Hinter dem Instagram-Profil denkmalnach_fragmalnach verbirgt sich das Projektteam der Deutschen Schule São Paulo. Bilder, Videos und Kommentare dokumentieren die Arbeit der Schülerinnen und Schüler und erlauben uns somit spannende Einblicke in die Umsetzung des Projekts „Erinnerungskultur am Colégio Humboldt“.

Am Colégio Humboldt wird in zwei Subprojekten gearbeitet:

Unter der Leitfrage „Wie wird an die NS-Zeit erinnert?“ führt das Team Frag Mal Nach Interviews mit Zeitzeugen und Experten durch. Eine Video-Dokumentation fasst die Ergebnisse abschließend zusammen.

Die Gruppe DenkMal Nach befasst sich mit der kritischen Aufarbeitung der NS-Zeit. Ziel dieses Projektteils ist die Errichtung eines Ortes des Erinnerns auf dem eigenen Schulgelände.


Das Projekt wird gefördert im Rahmen des Wettbewerbs „Erinnern für die Gegenwart“. Deutsche Auslandsschulen und Deutsch-Profil-Schulen setzen sich mit ihrer Schulgeschichte und dem historischen Umfeld der Schule auseinander. Wie hat man sich verhalten gegenüber Kolonialismus, Nationalsozialismus, Diktatur oder Menschenfeindlichkeit? Ziel ist, Erinnerungskultur, Toleranz und Demokratieverständnis zu stärken und auch auf heutige Formen der Diskriminierung aufmerksam zu machen. Schülerinnen und Schüler sind an der Projektentwicklung zentral beteiligt.

„Erinnern für die Gegenwart“ ist eine Initiative von Bundesaußenminister Heiko Maas und wird umgesetzt von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ).

Kategorien: Brasilien

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.